ein unglück kommt selten …

wie soll man das bloss den kunden erklären? die glauben uns doch kein wort – würde ich übrigens auch nicht.
erst gab es lieferschwierigkeiten seitens des herstellers, dann kamen die kindermöbel endlich bei uns an. dann gab es motivationaschwierigkeiten des menschen, der das lager organisiert und sich deswegen über nacht entschloss nicht mehr zu kommen. kindermöbel da, aber keiner, der sie weiter verpackte und verschickte. mit ein paar tagen verzögerung wurde aber auch das geklärt bzw. erledigt. alles in ordnung – bis zu der mail von der spedition, in der sie (die spedition) uns erklärte, dass der lastwagen mit unseren 5 paletten verunfallt war und aus den kindermöbeln kurzerhand kleinholz geworden ist.
glücklicherweise waren eine reihe von fotos angehängt, die den ganzen schlamassel dokumentierten.
die kunden anrufen ist ja dann schon eine unangenehme sache, aber sie dann auch noch überzeugen, dass die geschichte echt ist, die wir ihnen da auftischen, nachdem wir sie schon 2 mal vertröstet hatten, ist die andere. insofern waren die fotos dann doch ganz hilfreich …

2 Kommentare zu “ein unglück kommt selten …

  1. Hallo Oliver,

    bei so etwas muss ich immer an Murphys Gesetz denken:

    „Wenn es zwei oder mehrere Arten gibt, etwas zu erledigen, und eine davon kann in einer Katastrophe enden, so wird jemand diese Art wählen.“ (geliehen bei wikipedia)

    Herzliche Grüße
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de - Blogverzeichnis - blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis