kinderlärm

eigentlich dachte ich immer die weitverbreitete kinderfeindlichkeit sei eine erfindung des boulevards bzw. der politik. weit gefehlt. seit einigen monaten komme ich in den genuss bizarrer schauspiele in der nachbarschaft. wir wohnen nicht in einer klassischen wohnsiedlung haben aber jede menge nachbarn in der schaft. und zwar sogenannte mehrgenerationenhäuser. könnte man jedenfalls meinen, wenn man sich die bewohnungsstruktur anschaut. alt und jung neben- und übereinander.
mein büro ist gegenüber und dazu unter dem dach. das impliziert eine schöne übersicht in bild und ton. und zwar über die gesamte (spiel)strasse und über die gesamte nachbarschaft. also aufgepasst!
mittlerweile vergeht aber kaum ein tag, bei dem spielende kinder nicht von alten menschen angepflaumt werden. und zwar auf eine art und weise, die nicht mehr schön ist. dabei sind die vorwürfe so absurd, dass ich sie nicht einmal wiedergeben möchte. sonst halten die leser mich noch für bekloppt.
fast scheint es so, als seien diese verhärmten menschen auf der suche nach einer füllung ihrer lebensleere. was liegt da näher, als negative abhängigkeiten in form vermeindlich wehrloser opfer zu suchen? eben – für diese menschen scheint nichts näher zu liegen. und deswegen wird gepöbelt, beleidigt, gemotzt und gedroht –  und zwar fast tagtäglich. ich stelle mir das anstrengend vor stunden am küchenfenster zu stehen, um ja keiner kindlichen entgleisung zu entgehen. ständig eine kamera schussbereit zu haben, um dokumentieren zu können. handy anrufbereit zu haben, um polizeien zu rufen. ganz zu schweigen von den dadurch resultierenden innerlichen und äusserlichen verspannungen. wohl gemerkt. ich spreche hier von spielenden kindern. nicht mehr und nicht weniger. und das sagt ein ausgewiesener lärmneurotiker, der bei jedem geräusch jenseits der 1 dezibel grenze zitternde hände bekommt. zu meinen spezialitäten gehören bis zur besinnungslosigkeit kläffende hunde, baustellen, motorräder und jede art von zivilisationsgeräuschen. kinderlärm kinderlachen und kinderspielen gehört aber ausdrücklich nicht dazu. ganz im gegenteil. es macht spass spielenden kindern zuzuschauen. sich daran zu freuen zu staunen und mitzulachen. diese entspannungsübung kann ich nur jedem empfehlen. ich würde sie sogar den greisen und verbitterten inventar aus der nachbarschaft empfehlen – obwohl ich das für ein sinnloses unterfangen halte. manchmal frage ich mich, ob ihnen überhaupt klar ist, wer ihnen diesen tagtäglichen müssiggang, die 30 kilo übergewicht, die weissen plastikgartenstühle und den umfangreichen alkoholgenuss überhaupt finanziert. und ich frage mich, ob es für diese herrschaften keine tätigkeiten gibt, mit denen sie sich der gesellschaft  erkenntlich zeigen können. schnee schippen, blätter im park fegen oder einfach nur kreuzworträtsel lösen und ruhig sein. selbst damit wäre allen gedient. ist es doch bei weitem besser, als kinder zu schikanieren und eigene sinnlosigkeiten zu kompensieren.  damit hier ob meiner ironie keine missverständnisse entstehen. mein sohn war bisher noch kein opfer der nachbarschaftlichen ergüsse. aber ich finde es erschreckend und beschämend, wie mit kleinen und grossen kindern umgegangen wird.

7 Kommentare zu “kinderlärm

  1. Hi Oli,
    leider habe ich auch schon so meine Erfahrungen gemacht in dieser Hinsicht. Habe ja auch zwei kleine Racker, die leider auch keinen Lautstärkeknopf haben.
    Ich denke das diese Menschen einfach nicht mehr ausgelastet sind in Ihrem Leben und sich einfach nach einer Aufgabe sehnen. Da sie zuviel Zeit haben, werden Sie aus Frust über die nicht auszunutzende Zeit zu Selbsternannten Dorffriedenserhaltern und dem Kontrollorgan von der Polizei.
    Meist haben diese Leute auch selbst keine Kinder oder keine Enkelkinder, denn sonst wüssten Sie, das Kinder beim Spielen nunmal etwas lauter werden können.
    Irgendwo in der Republik, weiss jetzt nicht mehr wo, gab es mal ein absurdes Gerichtsurteil, das ein Kindergarten nur noch 80db haben darf, wenn die Kinder draussen spielen. Hingegen ist es sicherlich gestattet, das eine solche Persion am Samstag Mittag seinen Häcksler anwirft un ganze Baumgruppen darin versenkt.
    Nein, auf mitgefühl oder verständniss können solche Personen bei mir nicht hoffen.
    Gruß Stefan

  2. hallo stefan,
    das schlimme ist, dass es in vielen fällen nicht einmal um den sog. lärm geht, sondern um`s sogenannte prinzip.
    weil es keine spielstrasse ist, darf man auch nicht auf ihr spielen. und im sandkasten dürfen nur kinder aus dem haus mit der nummer 53b spielen. nicht die aus 53a. usw. usw.
    ich will gar nicht wissen, wie oft ich unwissentlich schon fotografiert worden bin.
    schöne grüsse

  3. guten tag,das alles gab es auch schon 1964 hier einen tip,der damals und sicherlich auch heute erfolg verspricht.fleyer mit einem netten text für eine einladung zum straßenfest für alle anlieger.2 kinder überbringen allen alten und jungen die einladung. 5euro pro person,den grill anschmeißen ,das faß bier anstechen die örtliche zeitung bestellen,und sie werden sehen,dass sich der ganze ärger auflösen läßt,und wenn sich wieder ärger anstaut,direkt ansprechen,das hilft meißtens,und wenn die zeitung darüber schreibt,gibt es bestimmt nachahmer. schöne grüße

  4. Bei uns ist es so, daß einmal im Jahr ein Straßenfest steigt. Alle helfen mit, alle machen am nächsten Tag mit sauber. Die Kinder dürfen laut sein, es gibt Lagerfeuer in einem alten Blechfaß, der Grill brennt und die Kleinen (und etwas Größeren) machen ein Bobbycar-Rennen mit Preisverleihung. Um Mitternacht ist mal ein Männerballett aufgetreten, Männergesang wurde desöfteren auch vernommen… Also insgesamt verursachen alle Lärm, und keiner kann sich mehr beschweren.
    Schöne Grüße
    Andreas.

  5. hallo andreas,
    bis auf die sache mit dem männerballett kann ich mir das für mich gut vorstellen. ich denke mal drüber nach.
    schöne grüsse
    oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de - Blogverzeichnis - blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis