erwartungshaltungen

es gibt einen internetladen – da kann man kaufen.
es gibt ein kinderzimmerportal – da kann man sich informationen holen und in einem forum helfen lassen – kostenlos.
es gibt eine kleine nicht so populäre seite über meine arbeit als kinderzimmermacher, auf der kommuniziert wird, dass es um individuelle planungen geht, die ihren preis haben.
hin und wieder bekomme ich mails an meine eigene adresse, in denen um hilfestellung bei der kinderzimmerplanung gebeten wird. die absender wissen um die möglichkeiten des forums und sie wissen um die möglichkeit der individuellen planung. im anhang befinden sich dann fotos, pläne, texte, und die erklärungen, worum es geht und wohin die reise gehen soll. manchmal sind es auch zwei zimmer. am ende der mail heisst es dann oft: „mit besten dank im voraus“ oder „ich freue mich auch ihre ideen“. um missverständnisse zu vermeiden. es geht nicht um ein paar tipps oder ratschläge sondern um komplette planungen.
welche haltungen stehen hinter diesen mails? was erwarten die absender? eigentlich weiss ich, was sie erwarten, aber können sie das wirklich erwarten?
nett auch die anekdoten aus einer vergangenen zeit, in der ich etwas ausführlichere planungen übergangsweise für umsonst angeboten habe, um dem kinderzimmerportal eine starthilfe zu geben. (danach nur noch gegen spende an eine kinderhilfsorganisation eigener wahl, bis ich es aus unterschiedlichen gründen ganz eingestellt hatte). da kommt dann nach einem halben jahr nach der ersten kostenlosen planung eine mail – nachdem man vorher nichts gehört hat – mit der bitte um eine nochmalige planung, weil man sich inzwischen für andere zimmer entschieden habe. spenden wolle man allerdings nicht, weil der erstkontakt ja bereits zu einer zeit stattfand, als es noch umsonst war. punkt. was ist hier die erwartungshaltung?
leider kommen diese art erlebnisse häufiger vor, als man meinen könnte. und es fällt mir zunehmend schwerer angemessen zu reagieren – vorausgesetzt mir ist überhaupt klar, was angemessen heisst.

2 Kommentare zu “erwartungshaltungen

  1. Hallo Oliver,
    eine schwierige Lage. Was erwartet der Fragende, Bittende, was macht er dann damit und was war sein Grundgedanke ?
    Bittet man um Planungs-, bzw. Durchführungshilfe, weil man einfach nur auf eine weitere Anregung gespannt ist, oder spielt man auch tatsächlich mit dem Gedanken bei dir zu kaufen? Dann die Frage, warum man das überhaupt anbieten sollte? Welche Erwartung hast du, der Anbietende? Warum machst du es ? Es ist sehr schwierig. Ich glaube jeder der Anfragenden wüßte sich auch selber zu helfen und im Endeffekt steht nachher so oder so ein Kinderzimmer da, ob nach deinen Anregungen oder nach denen der Anfragenden.
    Die Idee mit der Spende finde ich sehr gut.

    Du darfst ruhig etwas vom Anfragenden für deine Leistung erwarten, denn Leistung kostet zumindest Zeit und somit Geld, weil du in dieser Zeit auch etwas anderes Produktives für dein Unternehmen tun könntest.

    Wer zu einer Spende für einen guten Zweck dann nicht mal bereit ist, wer also nicht im Geringsten bereit ist anderen in der Not zu helfen, der braucht auch selber keine „Hilfe“ 😉 Eine gute Möglichkeit Menschen darauf aufmerksam zu machen, das wer Gutes sät auch Gutes erntet.

    Gruß,
    Thomas

  2. hallo thomas,

    also – ich habe die beiden geschichten nicht umsonst zusammengepackt, weil ich sie beide gleichermaßen daneben finde. insofern war die frage nach erwartungen auch ein wenig rethorisch gemeint. aber ich gebe dir recht. sicherlich gibt es viele facetten. und wenn ein guter (potentieller) kunde dabei ist, ist es sicherlich ratsam damit anders umzugehen und zu bewerten, als wenn es sich um ein reines „mitnehmen“ handelt.

    schöne grüsse

    oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de - Blogverzeichnis - blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis